Wie bekommt man Feuerwehr- und Familienleben unter einen Hut?

Diese Frage stellen sich sicherlich schon viele Kameraden, welche regelmäßig im aktiven Dienst einer Freiwilligen Feuerwehr stehen. Private Termine bleiben aufgrund von Einsätzen auf der Strecke. Gemeinsame Abende zu Hause, werden eher kurz gehalten, durch Ausbildungen. Oder es gibt irgendwelche anderen Gründe, warum beides häufig schwer mit einander vereinbar ist.

Es gibt eine Lösung:

Vor geraumer Zeit, änderten dies einige Kameraden von uns und erfanden einen ganz „besonderen Tag“ für die Wehr. Der Familienwandertag war geboren.

Ein Tag für Einsatzkräfte und Kameraden, wo Kinder die wichtigste Rolle im Familienleben spielen. So soll es etwas zurück geben, dafür das Mama oder Papa häufig nicht da sind.

Dieses Jahr startete die Mitglieder am vergangenen Freitag zu einem längeren Ausflug in nahegelegene Vogtland.

Die Stadt Plauen und ihre Umgebung sollte es werden. Als Highlight für Groß und Klein, war die geplante Übernachtung in einer echten alten Feuerwache. Ganz richtig gelesen.

Eine Feuerwache zum Übernachten. Wo gibts denn sowas?

Abfahrt am Freitagnachmittag am alten Depot in Elterlein.

Mit vollen Koffern und Rücksäcken fuhren wir über die Autobahn, der Sonne hinterher. An der Jugendherberge „Alte Feuerwache“ in Plauen angekommen, staunten die Kinder nicht schlecht. Mitten in der Stadt eine echte Feuerwache der Berufsfeuerwehr. Sicherlich nicht mehr im Dienstbetrieb, aber an jeder Stelle erkennt man den besonderen Reiz der Unterkunft. Es dauerte nicht lang und alle waren „Feuer und Flamme“.

Nachdem das gesamte Objekt erkundet und teilweise auch ausprobiert wurde, ließen wir den Abend gemütlich in einem Restaurant ausklingen. Bei über fünfzig Schnitzelvarianten, war sicher für jeden etwas dabei. So endete der Tag mit müden Kindern im Doppelstockbett und Kameraden am Lagerfeuer im Hof der Wache.

Am nächsten Tag galt es aber pünktlich aufzustehen.

Nach einem leckeren Frühstück in der ehemaligen Fahrzeughalle stand die nächste Attraktion auf dem Plan.

Wir besuchten die Kameraden der Berufsfeuerwehr Plauen. Kaum dort angekommen, folgte unerwartet, während der laufenden Führung durch die Wache, ein echter Einsatz für die Berufs-Brandschützer. Die Kinder waren begeistert, wie zügig die Löschfahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn ausrückten. So mancher Erwachsener schaute sich dabei, den ein oder anderen Trick ab, wie man(n) oder Frau sich flott ausrüstet.

Am Samstagnachmittag besuchten wir die Familien-Freizeitanlage Syratal mitten in Plauen.

Die Kinder spielten auf der Mini-Golfbahn oder Fuhren mit den Pocketcars, während die Erwachsenen einen leckeren Kaffee genossen. Aber auch der ein odere andere Kamerad fand gefallen an den Wagen.

Nach einer abschließenden Runde mit der Parkeisenbahn, ging es zurück zur Jugendherberge. Stundenlang tobten die Kinder bis in den Abend über den Spielplatz der Einrichtung ohne Müde zu werden.

Das Abendessen wurde so sicherlich später wie sonst, doch leckere Gerichte aus der Kartoffelküche entschädigten, jeden hungrigen Magen.

Bei interessanten Gesprächen und kühlen Getränken, ließen wir den Abend recht lang werden.

Ohne Kopfschmerzen starteten wir am Sonntag in das letzte Abenteuer für das Wochenende. Ein üppiges Frühstück mkit vielen Leckereien sollte die Grundlage für den sonnigen Tag sein. Zügig waren alle Koffer und Spielsachen im Feuerwehrauto verstaut und los ging es, zum größten Bauwerk der Region.

Die Göltzschtalbrücke mit ihren zahlreichen Bögen und einer stattlichen Höhe von 78 Meter, war unser Ziel. So Nah und doch schaut man sich wenig in der Region um.

Ein futuristisch schönes Bauwerk fanden alle Mitreisenden.

Während die Mamas lieber am Boden blieben, zog es die Papas mit Kindern durch die Natur. Über Felsen und Wege versuchten wir dem Rundwanderweg zu folgen. Garnicht so einfach wenn die Kleinsten im Bunde, von Eicheln und bunten Blättern abgelenkt sind.

Nach einem Mittagessen, gab es eine letzte Runde über den Spielplatz, dann traten wir den Heimweg an.

Ohne Hindernisse auf der Piste und pünktlich zur Kaffeezeit trafen wir am Depot in Elterlein ein. Die Busse wurden entladen und der Mannschaftwagen wieder Einsatzbereitschaft gemeldet.

Gut gelaunt, mit viel getankter Sonne im Gemüt, ging es in den Sonn-All-Tag für alle Familienmitglieder und Kameraden.

Ein erstes Fazit des Ausfluges:

Perfektes Wetter an allen Tagen. Plauen eine sehr schöne Stadt mit vielen Attraktionen, nicht nur für die Wehrleute. Und alles in Allem, eine schöne Wochenendgestaltung vereint mit Feuerwehr und Familie.

Vielen Dank an die Jugendherberge „alte Feuerwache“ für ihre Gastfreundlichkeit.

Vielen Dank an die Berufsfeuerwehr der Stadt Plauen und alle Teilnehmer für das spitzen Wochenende.

Weiterhin Gut Wehr liebe Familien.

gez. Wehrleitung

(Quelle Text & Bild: Fw Stadt Elterlein)